Emmauskirche (Ev.-luth. Kirchengemeinde Reiherstieg)

Die EMMAUSKIRCHE in der Mannesallee

Die Grundsteinlegung für den Kirchbau im Reiherstiegviertel geschieht unter großer Anteilnahme der Bevölkerung am 7. Juni 1895. Auf dem der jungen Kirchengemeinde von der Firma C. Vering kostenlos überlassenen Grundstück entsteht in 16-monatiger Bauzeit unter der Planung und Bauleitung durch den Architekten Louis ein neugotischer Kirchbau. Die Einweihung der „Reiherstiegkirche“ findet am 25. Oktober 1896 statt, Herr Pastor Mannes, der erste Pastor der jungen Gemeinde, hält die Predigt.

Am Karsamstag 1945, am 31. März wird die Kirche von einer britischen Luftmine getroffen, das Kirchenschiff wird völlig zerstört. In den folgenden neun Jahren findet das gottesdienstliche Leben im Gemeindehaus Rotenhäuser Damm statt.

Unter den Pastoren Kollhoff und Ahnert kommt es zum Wiederaufbau des Kirchenschiffes. Die Architekten Hopp und Jäger planen einen Bau, der aus Kostengründen fünf Meter flacher (16 Meter hoch) sein soll, und den Turm der Jahrhundertwende mit einem modernen Kirchenschiff harmonisch verbinden wird. Nach fast 14-monatiger Bauzeit feiert die Gemeinde am Sonntag Lätare, dem 28. März 1954, die Einweihung der Kirche. Sie trägt von nun an den Namen „Emmauskirche“.

Gottesdienste finden in der Regel sonntags um 10 Uhr statt. Aktuelle Termine.

Außer am 1. Sonntag. Da feiert die Gemeinde in der Paul-Gerhardt-Kirche.